Willkommen bei

FRIENDS MED

FRIENDS Neheim war beim Start im Jahr 1998 der Anfang eines in der Stadt Arnsberg bis heute einzigartigen Gesundheitskonzeptes. Basierend auf unserer Zulassung bei allen gesetzlichen Krankenkassen sowie Berufsgenossenschaften umfasst unser Leistungsangebot neben den klassischen Therapieformen auch die medizinische Trainings-Therapie (KG - Krankengymnastik am Gerät).

FRIENDS MED - Physiotherapie und Reha-Zentrum Neheim, bietet Ihnen heute eine optimale Betreuung von der Akutphase über die Rehabilitation bis zum beschwerdefreien Gesundheitstraining. Unser umfassend geschultes Team begleitet Sie dabei persönlich und mit individuellen Maßnahmen, die auf Ihre Bedürfnisse und Indikationen abgestimmt sind.

Kassenleistungen

Versicherte haben Anspruch auf Versorgung mit Heilmitteln, sofern sie als Bestandteil der ärztlichen Behandlung verordnet werden. Unter Heilmitteln versteht man persönliche medizinische Leistungen.

FRIENDS MED Physiotherapie und Reha-Zentrum Neheim ist eine Praxis für Physiotherapie mit der Kassenzulassung aller Kassen (privat und gesetzlichen Krankenversicherung), der Berufsgenossenschaften und der Renten- und Unfallkostenträger.

Für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung gilt per Gesetz eine Eigenbeteiligung (Zuzahlung) in Höhe von 10 % der Gesamtkosten. Zusätzlich wird für das Ausstellen der Heilmittelverordnung eine Gebühr von 10,00 € erhoben.

Für Versicherte der privaten Krankenversicherung gelten die jeweiligen Bedingungen der Versicherungen. Es wird zu Beginn eine Behandlungsvereinbarung mit den Preisen festgelegt. Die Preise für unsere Leistungen können Sie hier vorab einsehen.

Zu den Kassenleistungen gehören:
  • Physiotherapie
  • Krankengymnastik
  • Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (PNF)
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Massage
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Manuelle Therapie
  • CMD
  • Elektrotherapie
  • Kryotherapie
  • Wärmetherapie
  • Schlingentischtherapie
  • Bindegewebsmassage
Unter dem Begriff „Physiotherapie“ werden verschiedene Therapien zur Wiederherstellung, Erhaltung oder Verbesserung der Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers zusammengefasst. Welche Therapien für welche Beschwerden sinnvoll sind entscheidet der Arzt gemäß dem Heilmittelrichtlinienkatalog. In diesem Katalog wurden Krankheitsbilder und ihre Therapien standarisiert.
Die klassische Krankengymnastik (KG) ist eine Einzelbehandlung, in der das Erlernen gymnastischer Übungen im Vordergrund steht. Ziel der Krankengymnastik ist die langfristige Schmerzlinderung sowie die Wiederherstellung der Beweglichkeit und der Belastungsfähigkeit des Patienten. Krankengymnastik wird meist bei Rücken- und Gelenkschmerzen, nach Sportverletzungen oder Operationen verordnet.
Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (KG neuro – PNF) ist eine Spezialform der Krankengymnastik, die wir nach dem PNF-Prinzip anbieten. PNF bedeutet „Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation“, dabei geht es um die Förderung des Zusammenspiels zwischen dem Nervensystem als Impulsgeber und der Muskulatur als ausführendem Organ. Diese Therapie wird hauptsächlich bei neurologischen Erkrankungen wie MS, Parkinson oder nach Schlaganfällen eingesetzt.
Eine weitere Spezialform der Krankengymnastik. Bei der „KG Gerät“ (KGG) geht es um gezieltes Muskelaufbautraining unter Einsatz von Geräten. Diese Therapie findet in Kleingruppen auf der Fläche der Medizinischen Trainingstherapie (MTT) unter Aufsicht eines Therapeuten statt.
Die klassische Massagetherapie (KMT) beinhaltet eine medizinische Massage zur Lockerung verkrampfter Muskulatur. Durch Druck-, Zug- und Dehnungstechniken kommt es zu einer Mehrdurchblutung des betroffenen Bereiches. Diese Mehrdurchblutung regt den Stoffwechsel an und sorgt so für eine Entspannung in der Muskulatur. Eine medizinische Massage darf im Gegensatz zu einer Wellnessmassage einen „wohltuenden“ Schmerz verursachen, der sofort nachlässt sobald das betroffene Gebiet nicht mehr behandelt wird. Die Intensität der Massage wird dabei immer dem Patienten und seinem Schmerzempfinden angepasst!
Die klassische Massage erfolgt meist im Bereich der Rückenmuskulatur, bei Sportlern auch gerne mal im Bereich der Beinmuskulatur.
Die Ganzkörpermassage kommt aus dem Wellnessbereich und dient der physischen und psychischen Entspannung.
Die manuelle Lymphdrainage (LD) wird zur Anregung des Lymphflusses im Körper angewandt und dient der Entstauung. Dieses ist bei Erkrankungen des Lymphsystems (Lymphödem oder Lipödem) erforderlich, oder bei zwischenzeitlichen Überforderungen des Systems, z. B. nach Operationen. Häufig wird die Lymphdrainage auch als dauerhafte Therapie nach Brustkrebs verschrieben, wenn bei der Operation mehrere Lymphknoten in der Achselhöhle entfernt wurden und einer dauerhaften Schwellung des Armes vorgebeugt werden soll.
Lymphdrainage gibt es als 30-minütige Behandlung, ebenso als 45 Minuten- und als 60 Minuten-Behandlungen. Die Länge der Behandlung hängt von der Erkrankung ab und wird vom Arzt gemäß des Heilmittelrichtlinienkataloges verordnet.
Jedes Gelenk im menschlichen Körper hat mindestens 2 Gelenkpartner und wird durch die Muskulatur bewegt. Die manuelle Therapie befasst sich genau mit dem Zusammenspiel der Gelenkpartner und der gelenkführenden Muskulatur. Durch eine intensive Befundung wird die Ursache von Beschwerden an Gelenken oder der Wirbelsäule erforscht und entsprechend des Befundes behandelt.
CMD ist genau genommen keine Therapie sondern die Beschreibung eines Krankheitsbildes.
CMD steht für Cranio–Mandibuläre-Dysfunktion, also für die Fehlfunktion des Gelenkes zwischen Schädel und Kiefer, kurz: dem Kiefergelenk. Eine Fehlfunktion kann sich in Beschwerden wie eingeschränkter Mundöffnung, Knacken beim Mundöffnen, nächtlichem Beißen oder Knirschen, aber ebenso in Form von Kopfschmerzen oder Schwindel bemerkbar machen. Die Behandlung dieser Beschwerden erfolgt nach dem Prinzip der manuellen Therapie, bestenfalls unterstützt durch die zusätzliche Versorgung mit einer sogenannten Beißer- oder Knirscherschiene. Diese Schienen fertigen Zahnärzte an. Sie dürfen auch die physiotherapeutische Behandlung von CMD verordnen.
Bei der Elektrotherapie wird der positive Effekt von Strom genutzt. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig, am häufigsten wird Elektrotherapie jedoch zur Schmerzlinderung oder zur Muskelstimulation bei Lähmungen eingesetzt.
Kryotherapie bedeutet Eis- oder Kältetherapie. Kälte wird zur Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und Förderung der Abschwellung genutzt. Es wird meist nach Operationen verordnet.
In der Wärmetherapie wird zwischen Heißluft und Fango unterschieden.
Unter Heißluft versteht man Infrarotlampen, die zur Erwärmung der Muskulatur genutzt werden. Die Wärme weitet die Gefäße, es kommt zu einer Mehrdurchblutung im erwärmten Gebiet und so zu einer Stoffwechselsteigerung. Heißluft ist eine lokal begrenzte Wärmetherapie.

Fango dagegen ist eine Therapieform, die neben der lokalen Mehrdurchblutung meist auch eine Durchblutungssteigerung und somit Erwärmung des gesamten Körpers zur Folge hat. Fango ist ein Naturmaterial mit einem hohen Wärmespeicherfaktor (ähnlich dem Moor), das langsam die Wärme abgibt. Durch die spezielle Wickeltechnik in Laken und Decken kommt es neben der lokalen Erwärmung zu der Erwärmung des gesamten Körpers.

Beide Formen der Wärmetherapie werden häufig zusammen mit Krankengymnastik oder Massagen verschrieben, wobei der Arzt Fango extra verordnen muss. Wird „Wärmetherapie“ verordnet, übernimmt die Krankenkasse nur die Kosten für Heißluft. Selbstverständlich können Sie die Differenz zur Fangoanwendung selber bezahlen und so in den Genuss der tieferen Entspannung kommen.
In der Schlingentischtherapie werden Köperteile, zum Beispiel ein Bein oder der Kopf, oder auch der ganze Körper, in Schlingen aufgehangen. Diese Schlingen tragen das Eigengewicht des Körpers, sodass weder der Patient noch der Therapeut dieses übernehmen muss. In dieser entspannten Situation kann so an der Beweglichkeit oder der Kraft einzelner Körperbereiche gearbeitet werden.
Die Bindegewebsmassage (BGM) behandelt spezifisch das Bindegewebe, das sich zwischen der Haut und der Muskulatur befindet. Dabei werden zwei Formen des BGM unterschieden:
In der klassischen BGM werden Reflexzonen am Bindegewebe des Rückens behandelt. Die Reflexzonen entstehen durch Beschwerden an inneren Organen oder Gelenken. Durch die BGM werden diese Organe und Gelenke wieder positiv beeinflusst und in ihrer Funktionsweise gestärkt.
In der funktionellen BGM geht es um die Behandlungen von Verklebungen oder Spannungserhöhungen des Bindegewebes. Beides kann die Beweglichkeit von Gelenken und Muskulatur beeinträchtigen. Durch die Therapie wird das Gewebe wieder beweglicher und der Bewegungsablauf wieder geschmeidiger.

Zusatzleistungen

Außerhalb der Therapie kann jeder auch ohne ärztliche Verordnung die Physiotherapie auf eigene Kosten für persönlich zugeschnittene Angebote zur Verbesserung der Lebensqualität in Anspruch nehmen.

Zusatzleistungen gelten als Privatleistungen, welche i.d.R. selbst getragen werden müssen und nicht von einem Hausarzt verschrieben werden. Jedoch gibt es Krankenkassen, die Zusatzleistungen gerne unterstützen. Dies ist mit Ihrer Krankenkasse abzuklären. Für gesetzlich Versicherte können diese Leistungen auch im Rahmen von Privatrezepten ärztlich verordnet werden. In diesem Fall gelten die Preise der privaten Krankenversicherung.

Im Bereich der Massagen erhalten Sie bei uns z. B. therapeutische Massagen und Wohlfühlmassagen. Der Physiotherapeut kennt verschiedene Grifftechniken wie z. B. Streichungen, Knetungen und Walkungen, die zur Muskel- und Bindegewebsbehandlung eingesetzt werden können.

Selbstverständlich erhalten Sie bei uns auch Gutscheine zum Verschenken.

Zu den Zusatzleistungen gehören:
  • Massage
  • Bindegewebsmassage
  • Fußreflexzonen-Therapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Wärmetherapie
  • Kinesio Taping
  • Sportphysiotherapie
  • Medizinisches Gerätetraining
  • Dr. Wolff® Rückentherapie Center
  • Dr. Wolff® Rückenfitness Zentrum
  • Dr. Wolff® Präventions-Park
  • Kryotherapie
  • Elektrotherapie
Die klassische Massagetherapie (KMT) beinhaltet eine medizinische Massage zur Lockerung verkrampfter Muskulatur. Durch Druck,- Zug- und Dehnungstechniken kommt es zu einer Mehrdurchblutung des betroffenen Bereiches. Diese Mehrdurchblutung regt den Stoffwechsel an und sorgt so für eine Entspannung in der Muskulatur. Eine medizinische Massage darf im Gegensatz zu einer Wellnessmassage einen „wohltuenden“ Schmerz verursachen, der sofort nachlässt sobald das betroffene Gebiet nicht mehr behandelt wird. Die Intensität der Massage wird dabei immer dem Patienten und seinem Schmerzempfinden angepasst!
Die klassische Massage erfolgt meist im Bereich der Rückenmuskulatur, bei Sportlern auch gerne mal im Bereich der Beinmuskulatur.
Die Ganzkörpermassage kommt aus dem Wellnessbereich und dient der physischen und psychischen Entspannung.
Die Bindegewebsmassage (BGM) behandelt spezifisch das Bindegewebe, das sich zwischen der Haut und der Muskulatur befindet. Dabei werden zwei Formen des BGM unterschieden:
In der klassischen BGM werden Reflexzonen am Bindegewebe des Rückens behandelt. Die Reflexzonen entstehen durch Beschwerden an inneren Organen oder Gelenken. Durch die BGM werden diese Organe und Gelenke wieder positiv beeinflusst und in ihrer Funktionsweise gestärkt.
In der funktionellen BGM geht es um die Behandlungen von Verklebungen oder Spannungserhöhungen des Bindegewebes. Beides kann die Beweglichkeit von Gelenken und Muskulatur beeinträchtigen. Durch die Therapie wird das Gewebe wieder beweglicher und der Bewegungsablauf wieder geschmeidiger.
Die Fußreflexzonentherapie kommt aus der traditionellen chinesischen Medizin. Ähnlich wie bei der BGM spiegelt sich unser Körper an Reflexzonen an beiden Füßen wieder. Unsere Fußinnenseiten geben von der Außenseite der großen Zehen bis zur Ferse den Verlauf unserer Wirbelsäule wieder. Jeder Bereich des Körpers, sowohl Gelenke als auch Organe, hat Reflexzonen an den Füßen, entsprechend der Lage im und am Körper auch auf den entsprechenden Fußseiten. Durch gezielte Massage dieser Reflexzonen wird der Körper entsprechend stimuliert, Blockaden im Verlauf der Meridiane (den Flüssen der Körperenergien in der TCM) werden gelöst und Beschwerden gelindert.
Auch wenn man nicht an die Kraft der traditionellen chinesischen Medizin glaubt, der wohltuende und entspannende Effekt einer Fußmassage ist unumstritten. Warum also den Füßen nicht mal etwas Gutes tun, wo sie uns doch zuverlässig jeden Tag durchs Leben tragen?
Die manuelle Lymphdrainage (LD) wird zur Anregung der Lymphflusses im Körper angewandt und dient der Entstauung. Dieses ist bei Erkrankungen des Lymphsystems (Lymphödem oder Lipödem) erforderlich, oder bei zwischenzeitlichen Überforderungen des Systems, z. B. nach Operationen. Häufig wird die Lymphdrainage auch als dauerhafte Therapie nach Brustkrebs verschrieben, wenn bei der Operation mehrere Lymphknoten in der Achselhöhle entfernt wurden und einer dauerhaften Schwellung des Armes vorgebeugt werden soll.
Lymphdrainage gibt es als 30-minütige Behandlung, ebenso als 45 Minuten- und als 60 Minuten-Behandlungen. Die Länge der Behandlung hängt von der Erkrankung ab und wird vom Arzt gemäß des Heilmittelrichtlinienkataloges verordnet.
In der Wärmetherapie wird zwischen Heißluft und Fango unterschieden.
Unter Heißluft versteht man Infrarotlampen, die zur Erwärmung der Muskulatur genutzt werden. Die Wärme weitet die Gefäße, es kommt zu einer Mehrdurchblutung im erwärmten Gebiet und so zu einer Stoffwechselsteigerung. Heißluft ist eine lokal begrenzte Wärmetherapie.

Fango dagegen ist eine Therapieform, die neben der lokalen Mehrdurchblutung meist auch eine Durchblutungssteigerung und somit Erwärmung des gesamten Körpers zur Folge hat. Fango ist ein Naturmaterial mit einem hohen Wärmespeicherfaktor (ähnlich dem Moor), das langsam die Wärme abgibt. Durch die spezielle Wickeltechnik in Laken und Decken kommt es neben der lokalen Erwärmung zu der Erwärmung des gesamten Körpers.

Beide Formen der Wärmetherapie werden häufig zusammen mit Krankengymnastik oder Massagen verschrieben, wobei der Arzt Fango extra verordnen muss. Wird „Wärmetherapie“ verordnet, übernimmt die Krankenkasse nur die Kosten für Heißluft. Selbstverständlich können Sie die Differenz zur Fangoanwendung selber bezahlen und so in den Genuss der tieferen Entspannung kommen.
Das Kinesio Taping wurde erstmalig vor ca. 30 Jahren vom japanischen Arzt und Chiropraktiker KENZO KASE entwickelt. Ein eigens von ihm entwickeltes Tape Material und die von ihm beschriebene Anwendungstechnik nutzen den körpereigenen Heilungsprozess des Menschen. Kinesio-Taping nimmt Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische System des Patienten.
Verletzungen bzw. Überlastungen von Muskeln oder Bändern, z. B. ein Muskelfaserriss, führen zu lokalen Entzündungen. Dabei sammelt sich Lymphflüssigkeit an und es kommt zu einer Schwellung im Muskelgewebe. Die Folge ist eine Druckerhöhung im Gewebe und somit eine vermehrte Reizung der Schmerzrezeptoren, kurz: Schmerzen entstehen. Das Kleben von Kinesio-Tape bei maximaler Hautvordehnung führt zur wellenförmigen Anhebung der Haut, sobald sich das Gelenk wieder in Ruhestellung befindet. Jetzt ist eine Regulation der Lymph- und Blutzirkulation durch Raumvergrößerung zwischen Haut und Muskulatur möglich. Es kommt zur Funktionsverbesserung der Gelenke durch Regulation des Muskeltonus. Die Schmerzreduktion ist eine Folge der Druckentlastung im betroffenen Gewebe.
In der Sportphysiotherapie wird speziell auf die Bedürfnisse von Sportlern eingegangen. Jede Sportart hat seine besonderen Bewegungsabläufe und individuellen Ansprüche an den Bewegungsapparat des Sportlers. Darauf geht diese Therapie besonders ein. Unter den Begriff „Sportphysiotherapie“ wird die Begleitung von Training und Wettkampf ebenso zusammengefasst wie die Therapie zur Genesung nach einer Verletzung bis zur Wiederherstellung der Wettkampffähigkeit.
Das medizinische Gerätetraining - kurz "MTT" - wird ärztlich verordnet und läuft über die Kranken- oder Unfallkassen. Individuell wird eine genaue Problemanalyse durchgeführt und dann ein spezifisches Trainingsprogramm zusammengestellt. Das Trainingsprogramm ist problemorientiert und schließt Komponenten der Koordination, der Wahrnehmung, der Reaktionsfähigkeit, der Kraft, der Kondition und des Gleichgewichtes mit ein. Ziel ist es, muskuläre Disbalancen (Ungleichgewichte) auszugleichen. Weiter steht im Vordergrund, bei Misshaltungen zu neuen Spannungsverhältnissen zu verhelfen und die Belastungstoleranz bei chronischen Schmerzen zu erhöhen. Dekonditionierungen muss man wieder aufbauen. Bei immer wiederkehrenden Rückenschmerzen ist MTT das Mittel der Wahl, um in Zukunft die Lebensqualität zu steigern. Ebenfalls zeigten Studien nach Beschleunigungstraumen der Halswirbelsäule, dass MTT in der subakuten Phase die vielversprechendste Therapie darstellt. Bei Schmerzen unter der Kniescheibe hilft eine korrekte Kräftigung der Beinachsen. Nach Operationen oder längeren Krankheitsausfällen verhilft das MTT wieder zur Arbeitsfähigkeit. Auch nach Herz – Lungenbeschwerden kann eine angepasst dosierte Trainingstherapie erneut zum Vertrauen in den Körper führen. Es besteht die Möglichkeit für Lungenpatienten mit Sauerstoff zu trainieren. Dies muss von einer ausgebildeten Person begleitet werden.
Das Training an diesen Systemen erfolgt in sitzender Position: Rumpfextension, Rumpfflexion, Lateralflexion und Rotation. Diese Übungen aktivieren vor allem die großen Bewegungsmuskeln, wie z. B. die gerade Bauchmuskulatur und den Rückenstreckermuskel.
Rückentherapie heute: Ein neuheitlicher und erfolgsversprechender Ansatz beschäftigt sich mit der segmentalen Stabilisation der Lendenwirbelsäule. Einheitlich belegt der aktuelle Forschungsstand in der Rückentherapie, dass vor dem eigentlichen Krafttraining die segmentale Stabilisation der Lendenwirbelsäule erfolgen muss. Hauptverantwortlich sind für die Lendenwirbelsäule der tiefliegende Muskel M. transversus abdominis und der M. multifidus lumbalis. Es handelt sich dabei nicht um große, starke Bewegungsmuskeln, sondern vielmehr um sensible Stell- und Haltemuskeln, die einzelne Wirbelkörper in die biomechanisch richtige Position bringen, um so z. B. die Bandscheibe vor Fehlbelastungen zu schützen. Das Auftrainieren des M. multifidus und des M. transversus hat in der modernen Rückentherapie grundlegende Bedeutung.

Präventiv-medizinische Bewegungsangebote für mehr Lebensqualität. Die mit hoher Geschwindigkeit voranschreitende technische Entwicklung verursacht nahezu ein Leben in Bewegungsabstinenz mit gravierenden gesundheitlichen Folgen. Kreative und aktive Freizeitgestaltung ist daher ein wichtiges Bedürfnis in der modernen Leistungs-gesellschaft. Mit dem Dr. WOLFF Rückenfitness-Zentrum® steht ein umfassendes Konzept für gesundheitsorientierte und rückenspezifische Trainingsprogramme zur Verfügung. Seit vielen Jahren befassen wir uns mit dem Thema „Sport und Prävention“. Das Dr. WOLFF Rückenfitness-Zentrum® ist das Ergebnis langjähriger Erfahrung in der Entwicklung von Gesundheitssportprodukten und entsprechenden Trainingskonzepten. Hieraus resultieren die qualitativen Merkmale des Dr. WOLFF Rückenfitness-Zentrum®.

Die Organisation und Steuerung des modernen Gesundheitstrainings erfordert zeitsparende und effiziente Instrumente. Basis eines jeden anspruchsvollen Trainings ist die Eingangsanalyse, die Trainingsplanung und die Verlaufskontrolle. Die Systemtechnik des Präventions-Park Professional ist auf diese Anforderungen ausgerichtet. Hier ist das Dr. WOLFF® Test-Zentrum als Analyseeinheit in den chipkartengesteuerten Präventions-Park integriert. Dies ermöglicht präzise und komfortabel den Prozess »vom Testing zum Training«. Die einheitliche Bedienoberfläche der Test-Zentrum Software und der Präventions-Park Trainingssoftware realisiert einfachste Handhabung. Hierdurch ergibt sich die umfassende konzeptionelle Lösung für Diagnostik und Gesundheitstraining.

Bei der Elektrotherapie wird der positive Effekt von Strom genutzt. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Am häufigsten wird Elektrotherapie jedoch zur Schmerzlinderung oder zur Muskelstimulation bei Lähmungen eingesetzt.
Kryotherapie bedeutet Eis- oder Kältetherapie. Kälte wird zur Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und Förderung der Abschwellung genutzt. Es wird meist nach Operationen verordnet.

Präventionsleistungen

Beugen Sie vor und stärken Sie Ihre Gesundheit! Wir bieten Ihnen eine vielfältige Auswahl an Präventionskursen in Zusammenarbeit mit Ihrer Krankenkasse für das Präventionsprinzip Bewegung.

Die meisten Krankheiten entstehen im Laufe unseres Lebens durch einseitige und unausgewogene Essgewohnheiten oder Mangel an Bewegung. Werden Sie aktiv und beugen Sie vor! Der Gesetzgeber und Ihre Krankenkasse unterstützen Sie bei Ihrem persönlichen Präventionsprogramm. Die Bezuschussung der Präventionskurse ist vom Gesetzgeber und den Krankenkassen klar definiert und wird seit dem 1.1.2014 deutschlandweit durch die "Zentrale Prüfstelle der Prävention" zertifiziert.

Die folgenden Kurse wurden bereits durch die Prüfstelle zertifiziert:
  • Pilates
  • Rückenvital
  • Vital und Gesund
  • Vital und Gesund für junge Leute
In Kooperation mit dem Verein für Gesundheitstraining und Rehasport e.V. bieten wir zusätzlich die zertifizierten Präventionskurse an:
  • Rückenaktiv
  • Fit und Gesund
Die Mischung aus Yoga, Gymnastik, Stretching und asiatischem Kampfsport zielt nicht darauf ab, große Muskelpakete zu entwickeln, sondern trainiert die tiefer liegende Muskulatur. Das Training basiert auf fünf Prinzipien: Konzentration, Kontrolle, dem Bauch als Zentrum, flüssige Bewegungen und genaue Atmung. (Nach einem abgeschlossenen Kurs – Pilates 1 – kann man je nach Leistungsstand an den weiteren Kursen teilnehmen).
Richtige oder falsche Rückenhaltungen gehören der Vergangenheit an. Die Bewegung selbst, sowie der Spaß an der Bewegung in der Gruppe stehen jetzt im Vordergrund. Hauptsache mit Spaß an der Bewegung lautet somit die Devise in einem ressourcenorientierten Ansatz, in dem auch Elemente des Stimmungs- und Stressmanagements zu finden sind. Präventive Rückenschulen sollen zu Bewegung motivieren und die Grundlagen für eine nachhaltige Bindung an gesundheitssportliche Aktivitäten bilden.
Das Bewegungsprogramm „Vital und Gesund – Präventives Fitnesstraining“ dient dazu, den gesundheitlichen Risikofaktoren „Bewegungsmangel, Übergewicht und Stress“ mithilfe von modernen und innovativen Trainingsgeräten den Kampf anzusagen. Das Kursprogramm erfüllt nicht nur die Empfehlungen des Gesundheitssportes, sondern auch die festgelegten formalen Anforderungen der Krankenkassen zur Durchführung von präventiven Kursen zur Reduzierung durch gesundheitssportliche Aktivitäten.
Das Bewegungsprogramm „Vital und Gesund – Präventives Fitnesstraining – für junge Menschen“ richtet sich speziell an Jugendliche ab 11 Jahren. Das Programm dient dazu, den gesundheitlichen Risikofaktoren „Bewegungsmangel, Übergewicht und fehlender Körperhaltung“ mithilfe von modernen und innovativen Trainingsgeräten den Kampf anzusagen und dabei die Besonderheiten im Wachstum der Kinder und Jugendlichen zu beachten.

Das Kursprogramm erfüllt nicht nur die Empfehlungen des Gesundheitssportes, sondern auch die festgelegten formalen Anforderungen der Krankenkassen zur Durchführung von präventiven Kursen zur Reduzierung durch gesundheitssportliche Aktivitäten.
Richtige oder falsche Rückenhaltungen gehören der Vergangenheit an. Die Bewegung selbst, sowie der Spaß an der Bewegung in der Gruppe stehen jetzt im Vordergrund. Hauptsache mit Spaß an der Bewegung lautet somit die Devise in einem ressourcenorientierten Ansatz, in dem auch Elemente des Stimmungs- und Stressmanagements zu finden sind. Präventive Rückenschulen sollen zu Bewegung motivieren und die Grundlagen für eine nachhaltige Bindung an gesundheitssportliche Aktivitäten bilden.
Das Bewegungsprogramm „Fit und Gesund – Ein Allround-Gesundheitssportprogramm“ dient dazu, den gesundheitlichen Risikofaktoren „Bewegungsmangel, Übergewicht und Stress“ mithilfe von modernen und innovativen Trainingsgeräten den Kampf anzusagen.

Das Kursprogramm erfüllt nicht nur die Empfehlungen des Gesundheitssportes, sondern auch die festgelegten formalen Anforderungen der Krankenkassen zur Durchführung von präventiven Kursen zur Reduzierung durch gesundheitssportliche Aktivitäten.

Moving - die clevere Art fit zu bleiben

Durch ein einfaches und angenehmes Bewegungskonzept mit minimalem Aufwand körperlich und mental fit bleiben - das gelingt mit Moving in jedem Lebensalter.

Seit über 10 Jahren begeistern die einfachen aber effizienten Bewegungen von Moving bundesweit Menschen aller Altersstufen, denn mit Moving bleiben sie:
  • locker (Moving löst Muskelverspannungen)
  • beweglich (Moving aktiviert Faszien, Sehnen und Bänder)
  • rücken-Fit (Moving hält die Bandscheiben intakt)
  • und gelassen im Alltag (Moving fördert die mentale Ruhepolung)


Die langsamen und sanften Moving-Bewegungen bewirken eine:
  • Verringerung von Rückenbeschwerden
  • Verbesserung der Beweglichkeit durch optimale Dehnung von Sehnen, Bändern und den tiefen Faszien
  • positive Wirkung auf Atmung, Blutdruck, Verdauung
  • effiziente Ruhepolung des vegetativen Nervensystems

Moving täglich morgens und abends wie Zähneputzen und immer wieder wenige Sekunden zwischendurch - und Sie fühlen sich wohl und ausgeglichen!


GesundheitsTicket

Mach mit, bleib fit!

Das Betriebliche GesundheitsTicket ist ein innovatives Instrument für die Gesundheitsvorsorge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Unternehmen aller Größen und Branchen. Mit einem Betrieblichen GesundheitsTicket können Sie bundesweit bei allen Gesundheitsdienstleitern des Deutschen Netzwerkes für Maßnahmen zur betriebliche Gesundheitsvorsorge bezahlen. Die Auswahl an Vorsorgeleistungen bestimmen Sie dabei selbst ganz individuell. Nutzen Sie die Angebote der Gesundheitspartner an Ihrem Wohnort - und auch die Zuschüsse Ihrer gesetzlichen Krankenkasse für Präventionskurse. Bleiben Sie fit, und machen Sie mit!

Das GesundheitsTicket erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber. Mit dem Betrieblichen GesundheitsTicket kann Ihr Arbeitgeber bis zu 500 Euro pro Jahr und Mitarbeiter sozialversicherungsfrei in die Gesundheitsfürsorge jedes einzelnen seiner Mitarbeiter investieren (§3 Nr. 34 EStG). Fragen Sie
  • Ernährungsberatung
  • Massagen und physiotherapeutische Behandlungen
  • Präventionskurse wie Rückenschule und Autogenes Training
  • Qigong-, Yoga- und Pilateskurse
  • Stressmanagement/ Stressbewältigung
  • Herz-Kreislauf-Training
  • Wirbelsäulengymnastik
  • Nordic Walking … und vieles mehr!
2 x 75 Euro zusätzlich zu Ihrem Ticketguthaben erhalten Sie für die Teilnahme an zwei Präventionskursen pro Jahr. Es handelt sich dabei um einen von Ihrer Krankenkasse gezahlten Zuschuss. Dieser ist nicht Teil des Ticketguthabens. Bitte sprechen Sie vor Kursbeginn mit Ihrer Krankenkasse über die konkrete Höhe des Zuschusses.
Ganz einfach im Internet. So geht´s:
  1. Besuchen Sie uns unter www.betriebliches-gesundheitsticket.de
  2. Wählen Sie „Ticketeinlösung“ in der grünen Menüleiste
  3. Geben Sie ihren Ticketcode ein und überprüfen Sie bitte ihre Daten. Im Anschluss klicken Sie auf „fortfahren“
  4. Wählen Sie Ihren Gesundheitsdienstleiter bzw. Ihre gewünschten Leistungen in der Suchmaschine aus und vereinbaren Sie Ihren Termin
  5. Vorsorgeleistung wahrnehmen und Leistungsschein beim Gesundheitsdienstleister unterschreiben
Neben den vielen Angeboten und Gesundheitsmaßnahmen, die Sie mit dem GesundheitsTicket bezahlen können, gibt es auch Gesundheitsangebote, die der Gesetzgeber von der Steuerbefreiung ausgeschlossen hat. Diese nicht steuerbefreiten Leistungen können Sie daher nicht mit Ihrem Gesundheitsticket bezahlen. Nicht bezuschusst werden
  • Eintritte für Schwimmhallen etc.
  • Therapeutische Maßnahmen wie Rehasport oder Rezeptzuzahlungen
  • Angebote von Therapeuten und Trainern, deren Grund- und Zusatzqualifikation nicht den Bestimmungen des
Präventionsleitfadens der gesetzlichen Krankenkassen gem. §§20 Abs. 1 und 20 a SGB V genügen
Eine kompetente und ganzheitliche Gesundheitsberatung über alles, was mit dem GesundheitsTicket zusammenhängt, erhalten Sie bei Ihrem ausgewählten Gesundheitspartner.


Informationen für Arbeitgeber

Mangelnde Mitarbeitermotivation, hohe Krankenstände und sonstige Belastungen der Mitarbeiter, sowie die demographische Entwicklung machen eine aktive betriebliche Gesundheitsvorsorge unverzichtbar, um die Leistungsfähigkeit eines Unternehmers langfristig zu sichern. Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Vorteile und einsatzbereiche für das GesundheitsTicket zusammengestellt.

Das GesundheitsTicket - alle Maßnahmen aus einer Hand
  • akzeptiertes Zahlungsmittel im bundesweiten Netzwerk zertifizierter Gesundheitsanbieter
  • hohe Mitarbeiterakzeptanz, da Vorsorger, Anbieter, Zeit und Ort selbst bestimmt werden können
  • Empfehlungsmanagement zum Netzwerkausbau nach den Wünschen der Mitarbeiter
  • zum Leistungskatalog der steuerbefreiten Gesundheitsmaßnahmen gehören:
    • Präventions- und Gesundheitskurse
    • Physiotherapie und Vorsorgeuntersuchung
Im Partnerverbund organisieren wir Gesundheitstage und Schulungen zu Themen wie Burnout-Prophylaxe, Arbeitsplatzergonomie oder Präventionskurse und Massagen im Unternehmen und bundesweit in allen Niederlassungen.
Das Gesundheitsticket bietet Unternehmen ein komplexes Organisations-, Abrechnungs- und Steuersystem für alle internen und externen Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge.
Wir bieten Komplettlösungen für jede Unternehmensgröße vom Handwerksbetrieb bis zum Konzern, für Dienstleister und Filialisten; egal ob Ihre Mitarbeiter im Büro, in der Fertigung, im Außendienst, auf Montage oder in der stationären Pflege im Schichtdienst beschäftigt sind.
  • Ihr Corporate Design auf GesundheitsTickets, Homepages u.v.m. weist Sie als fortschrittlichen Arbeitgeber aus
  • Sie kommunizieren Ihr Gesundheitsmanagement im Internet, in Mitarbeiterzeitungen, sowie auf Betriebsversammlungen und steigern Ihre Attraktivität als Arbeitgeber
  • Die beratenden Partner des GesundheitsTickets bieten umfangreicher Maßnahmenkataloge zur Motivierung und Aktivierung der Mitarbeiter
  • Durch statistische Auswertungen evaluieren wir den Erfolg Ihres Gesundheitsengagements und entwickeln zukunftsträchtige Gesundheitsstrategien
  • Pro Jahr können Unternehmen jedem angestellten Mitarbeiter maximal 500 Euro lohnsteuer- und sozialabgabenfrei im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge zuwenden
  • Jede Zuwendung braucht gem. §3 Nr. 34 EStG einen Rechnungs- und Leistungsbeleg, einen namentlichen Bezug auf den Mitarbeiter und einen Nachweis der Qualifikation des Gesundheitsanbieters. Diese Dokumentation übernehmen wir lohnsteuerprüffähig für unsere Unternehmenskunden!
  • Inklusive aller kaufmännischen Belege mit Einzelaufstellung der Mitarbeiterguthaben.
  • Inklusive Jahresendabrechnung je Mitarbeiter für die Lohnbuchhaltung.
  • Nicht verbrauchtes Ticketguthaben wird erstattet oder für das Folgejahr umgebucht!
  • Die mit dem Gesundheitsticket bezahlbaren Leistungen und Anbieter entsprechen hinsichtlich Qualität, Zweckbindung und Zielgerichtetheit den Anforderungen nach §3 Nr.34 EStG i.V.m. §§20 Abs.1,20a SGB V


PREISLISTE

Dauer Leistung Einmaliger
Beitrag
25 Minuten Krankengymnastik (KG) 22,50 €
25 Minuten KG Neuro (KG PNF) 29,50 €
50 Minuten KG Gerät 35,00 €
25 Minuten Manuelle Therapie 25,00 €
25 Minuten CMD Therapie 25,00 €
20 Minuten Massage / Bindegewebsmassage 15,00 €
30 Minuten LD 30 22,50 €
45 Minuten LD 45 33,75 €
60 Minuten LD 60 45,00 €
25 Minuten Heißluft (HL) 6,00 €
30 Minuten Fango (F) 12,00 €
25 Minuten Eisbehandlung 9,50 €
25 Minuten Schlingentischtherapie 22,50 €
25 Minuten Elektrotherapie (ET) 6,50 €
- Hausbesuch soz. Einrichtung 9,50 €
- Hausbesuch einzeln 15,50 €
25 Minuten Fußreflexzonentherapie (FRZ) 20,00 €
25 Minuten Medizinisches Gerätetraining 22,50 €
20 Minuten Sporttape (Material ist mitzubringen) 15,00 €
20 Minuten Kinesiotape (Standardlänge)
jede weiteren 5 cm Kinesiotape
6,50 €
0,50 €
Private Krankenversicherung und private Rezepte.
Diese Preise sind auf Basis des Umsatzsteuergesetzes bei Vorlage einer ärztlichen Verordnung von der Umsatzsteuer befreit.
Dauer Leistung Einmaliger
Beitrag
25 Minuten Krankengymnastik (KG) / Sportphysiotherapie 25,00 €
25 Minuten KG Gerät / Medizinische Gerätetraining 22,50 €
50 Minuten KG Gerät / Medizinische Gerätetraining 45,00 €
25 Minuten Manuelle Therapie 27,50 €
25 Minuten CMD Therapie 27,50 €
20 Minuten Massage / Bindegewebsmassage 17,00 €
30 Minuten LD 30 25,00 €
45 Minuten LD 45 37,50 €
25 Minuten Heißluft (HL) 7,00 €
30 Minuten Fango (F) 13,50 €
25 Minuten Elektrotherapie (ET) 7,50 €
25 Minuten Fußreflexzonentherapie (FRZ) 20,00 €
25 Minuten Dr. Wolff Rückentherapie Center 25,00 €
45 Minuten Dr. Wolff Rückenfitnesszentrum
in 10er Gruppe
60,00 €
45 Minuten Dr. Wolff Präventionspark
in 10er Gruppe
60,00 €
45 Minuten Workshop Moving 75,00 €
30 Minuten Schmerz- / Gesundheitsberatung 15,00 €
Diese Preise sind auf Basis des Umsatzsteuergesetztes seit dem 1.1.2012 der gesetzlichen Mehrwertsteuer unterworfen.
Dauer Leistung Einmaliger
Beitrag
10er Karte Pilates 99,00 €
10er Karte Rückenvital 99,00 €
10er Karte Vital und Gesund 99,00 €
10er Karte Vital und Gesund für Junge Leute 99,00 €

Kontakt

Schreiben Sie uns für einen Behandlungstermin oder bei Fragen: